Spielbericht 13.06

7. Spieltag MSC Philippsburg-MSC
Heiße Partie-hohe Niederlage,
Aus den tropischen Witterungsverhältnissen am vergangen Samstag ist jedoch kein kausaler
Zusammenhang für die 3:15 Niederlage gegen den MSC Comet“Durmersheim abzuleiten. Die Ursachen
sind anderweitig zu suchen.
Rückschau: Da hat man schon kein Glück, und dann kommt auch noch Pech dazu. Bei der unglücklichen
Niederlage am 6. Spieltag in Holland beim MBV Budel, traf den MSC Philippsburg das Verletzungspech
empfindlich. Jörg Leipert verletzte sich in dieser Begegnung schwerwiegend und fällt damit leider längere
zeit aus
So waren die Vorzeichen beim Aufeinandertreffen des MSC Philippsburg gegen den.. Altmeister“aus
Durmersheim nicht gerade günstig Zwangsläufig mußte man mit einer sehrjungen Mannschaft agieren,
aber diese Mannschaft wollte dennoch zeigen was in Ihr steckt.
lm ersten Spielviertel gelang es auch, das Geschehen einigermaßen ausgeglichen zu gestalten. Allerdings
geriet das Team durch einen vermeidbaren Elfmeter schnell ins Hintertreffen. Nach guten Chancen zum
Ausgleich durch J. Zoll mußte die Heimmannschaft auch den zweiten Treffer des.. Comet“hinnehmen.
Dennoch entwickelte sich ein schnelles, offenes Spiel, in dem beide Mannschaften den Abschluss suchten
und fanden. Allerdings war bei diesen Gelegenheiten nur Durmersheim erfolgreich und konnte die Führung
auf 0:3 ausbauen.
Mit Beginn des zweiten Abschnittes konnte zunächst eine Unterzahlsituation ohne Gegentor überstanden
werden. In der Folge gewann der Gast aber mehr und mehr die Oberhand und konnte folgerichtig seine
Führung ausbauen. Da auch die Mannschaft des MSC Philippsburg weiterhin voll auf Attacke setzte,
ergaben sich gute Kontergelegenheiten für Durmersheim. Dem Mangel an Erfahrung geschuldet, lief man
so natürlich häufig ins offene Messer und ging mit einem Rückstand von 0:6 in die Pause.
lm dritten Spielabschnitt begann der MSC forsch und wurde auch endlich mit Treffern für seinen
unermüdlichen Einsatz und Kampfgeist belohnt. Allerdings war man in der Hintermannschaft weiterhin
anfällig. Zwar konnte man drei Tore erzielen, kassierte aber auch 4 Gegentreffer. So ging es mit einem
Spielstand von 3:10 in den letzten Abschnitt.
Der MSC Philippsburg begann mit neuem Torwart Aber Heimmannschaft schwanden langsam die Kräfte.
Ein ums andere mal war man bei Kontern nicht schnell genug. Nicht mit dem Kopf und nicht mit dem
Motorrad So platzierte auch J. Zoll einen Elfmeter ungenau und scheiterte gar im Nachschuß. Die
Temperaturen forderten ihren Tribut, die Fouls häuften sich auf beiden Seiten. Teilweise spielten nur noch 2
gegen 3 Feldakteure gegeneinander. Angesichts des Spielstandes erhielten nun auch die Philippsburger
Backup-Spieler Einsatzzeit um Erfahrung zu sammeln. Der.. Comet“aus Durmersheim war nicht mehr zu
gefährden und entschied eine.. Heiße“Partie mit 3:15 verdient für sich.

Spielbericht

Spiebericht Sa 25.04.15

MSC Philippsburg – MSC Taifun Mörsch

Die schnellste Mannschaftssportart der Welt – beim Heimspiel leider nicht schnell genug

Gegen den MSC Taifun Mörsch traf die Philippsburger Mannschaft, beim zweiten Heimspiel binnen 14 Tagen, auf den Deutschen Vizemeister und Mit-Titelaspiranten MSC Taifun Mörsch. Damit hatte man auch innerhalb einer Woche die beiden stärksten Mannschaften der Liga zu Gast. Gegen Meister Ubstadt-Weiher nichts zu holen gewesen, aber man doch einiges Positive aus der Begegnung in diese Match mitnehmen können. Gegen den Favouriten aus Mörsch wollte man mit einer gleichfalls engagieren Leistung aufwarten.
Begingt durch die, für dieses Aufeinandertreffen noch gültige Sperre, mußte man weiterhin auf Routinier Jörg Leipert verzichten. So galt für die junge Truppe erneut: mutig auftreten und Erfahrung sammeln.
Der MSC Taifun Mörsch forderte denn auch von Beginn an alles ab. Nach zehn Spielminuten geriet man mit 0:1 in Rückstand, womit das Geschehen seinen etwas erwartbaren Verlauf nahm. Zur Halbzeit war bei einem Spielstand von 0:6 erkennbar, daß man noch nicht in der Lage ist, gegen so hochklassige Gegner Paroli bieten zu können. Allerdings machte man es sich aber oft genug auch selbst schwer. Ballverluste im eigenen Aufbau machten es dem Taifun zu leicht zum Torerfolg zu kommen. Bei solch schnellen Umschaltspielen hatte man ein ums andere mal das Nachsehen und war nicht schnell genug um die Konter abfangen zu können.
Dennoch hatten alle Philippsburger Spieler am Ende des vierten Spielabschnittes wieder Einsatzzeit zu verbuchen und einiges an Erfahrung gesammelt. Gerade die letzten 20 Spielminuten war auch die beste Phase im Spiel der Heimmannschaft. Die Gäste hatten ebenfalls neue Kräft ins Rennen gebracht und so entwickelte sich ein relativ offener Schlagabtausch. Endlich wurden auch die Philippsburger Bemühungen belohnt und Sascha Weick konnte für seine Farben wenigstens den Ehrentreffer zu Endstand von 1:12 markieren. Wie schon gegen den Meister stimmte auch gegen den Vizemeister der Mannschaftsgeist. Auch wenn man mit einem zweistelligen Ergebnis den Kürzeren zog und manchmal nicht schnell genug war – keiner ließ sich hängen, keiner gab auf. Diese Tugend wurde vom kundigen Heimpublikum am Ende auch mit wohlwollendem Applaus bedacht.  

Endstand 15.03.15

Endstand nach der Partie 6 : 6.
Man ging mit dem Wissen vom Platz man muss noch etwas tun. Aber alles in allem  war es ein gelungenes Spiel.
Wir danken unseren Fans die zahlreich erschienen sind.

Unser nächstes Heimspiel ist am 18.4.15 gegen MSC Ubstadt Weiher um 16 Uhr.

MSC Philippsburg – MSC Malsch

Sonntag 15.03.15  3. Vorbereitungsspiel 15:00 Uhr

An alle denen der Geruch von 2 Takt Benzin, Staub und das knattern der Motoren fehlt sollte sich am Sonntag zum 3. Vorbereitungsspiel auf der Platzanlage des MSC einfinden.
Wir freuen uns auf unsere Fans oder diese es noch werden.

Eintritt frei !